Ackerbohnen unterstützen Hummelpopulationen

bumble bee

Hummeln profitieren von Ackerbohnenpflanzen. Durch den Anbau dieser Hülsenfrüchte kann der Rückgang von Hummelpopulationen wieder verringert werden, stellten Wissenschaftler in einer großen Feldstudie in Deutschland fest.

Forscher der Universität Göttingen zeigten, dass Ackerbohnenpflanzen Hummeln gezielt anziehen und ihre Population fördern. Von allen Bestäubern sind sie eine der wenigen Arten, die Zugang zum Nektar der Ackerbohnenbohnenblüten haben. Die Pflanze versteckt ihren Nektar tief in der Blüte und nur Hummeln haben eine Zunge, die lang genug ist, um den Nektar zu verschlingen. Aufgrund des Mangels an Wettbewerb erhöht dies ihre Überlebenschancen und lässt ihre Bevölkerung wachsen. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Applied Ecology.

Doppelt so viele Hummeln

Die Wissenschaftler nutzten Felder von einem Quadratkilometer. Auf einem Feld wuchsen Ackerbohnenpflanzen, und das andere, fünf Kilometer entfernte Feld war frei von Ackerbohnen und anderen Hülsenfrüchten. Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler fünfzehn dieser in ganz Deutschland verteilten Aufbauarten.

Drei Monate lang verfolgten die Forscher die Population von Wildbienen und Hummeln auf den Feldern. Innerhalb von zwei der drei Monate zählten sie auf Feldern, auf denen Ackerbohnenpflanzen wuchsen, doppelt so viele Hummeln wie auf Feldern ohne solche Pflanzen. Andere Bienen waren auf beiden Feldern gleich häufig vertreten. Die Ackerbohnenpflanzen bilden eine ökologische Nische für Hummeln, folgerten die Forscher.

Von allen Bestäubern sind Hummeln eine der wenigen Arten, die Zugang zum Nektar der Ackerbohnenbohnenblüten haben.
Credit: Nicole Beyer via EurekAlert

Rückläufige Artenvielfalt

Bestäuber, wie Hummeln und Wildbienen, spielen in der Natur eine wichtige Rolle. Zum Beispiel sind acht von zehn essbaren Pflanzen von der Bestäubung durch Insekten abhängig. Das entspricht einem wirtschaftlichen Wert von 153 Milliarden Euro weltweit. Die Zahl der Wildbestäuber ist in den letzten Jahren jedoch deutlich zurückgegangen.

In den Niederlanden leben 360 Bienenarten, darunter Hummeln. Mehr als die Hälfte von ihnen ist vom Aussterben bedroht. Dies ist teilweise auf den Rückgang der biologischen Vielfalt zurückzuführen. Wilde Blumen und unaufgeräumte Natur, in der Bienen nisten konnten, mussten Landwirtschaft und Städten Platz machen.

“Einige Bestäuber benötigen ganz bestimmte Pflanzenarten

Gezielte Zurückgewinnung

Es gibt verschiedene Initiativen zur Zurückgewinnung der Bienenpopulation auf nationaler und internationaler Ebene. Das ist eine komplexe Angelegenheit, in der die Natur bereichert werden muss. Es reicht jedoch nicht aus, Wildblumen zu pflanzen und Insektenhotels für Bestäuber aufzustellen. Einige von ihnen benötigen ganz bestimmte Pflanzenarten, wie die deutschen Wissenschaftler für Hummeln herausgefunden haben. Jetzt wissen sie, dass Ackerbohnenpflanzen die Hummelpopulation stimulieren. Umweltinitiativen können dies in ihre Projekte einbeziehen und Ackerbohnenpflanzen an strategisch günstigen Standorten, beispielsweise in der Nähe von Feldern die bestäubt werden müssen, anbauen.


Lesen Sie mehr über Tiere


Wichtigste Quellen:

Beyer, Nicole, et al. “Functional groups of wild bees respond differently to faba bean (Vicia faba L.) cultivation at landscape scale.” Journal of Applied Ecology.

Press release: “Bumblebees benefit from faba bean cultivation“, Eurekalert (10 september 2020)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create your website with WordPress.com
Get started